2021 – DAS JAHR MIT DER LANDKARTE IM RUCKSACK

RUCKSACK MIT KARTE
Bild vonrottonara auf Pixabay

2021 – DAS JAHR MIT DER LANDKARTE IM RUCKSACK

Die Analyse von Unfällen in den Bergen, insbesondere von Suchaktionen nach Vermissten, hat gezeigt, dass eine der Ursachen ist das blinde Vertrauen in GPS-Geräte ; Telefone, Navigationsgeräte, Uhren usw. Die GPS-Geräte, vor allem Mobiltelefone, erfüllen zwar ihre Aufgabe, sind aber unzuverlässig; veraltete Karten, schwache Batterien, geringe Widerstandsfähigkeit gegen Witterungsbedingungen (Frost, Feuchtigkeit) und mechanische Beschädigung bei Bergaktivitäten.

Bessere Navigations- und Orientierungsbedingungen werden gewährleistet, wenn neben den elektronischen Medien auch eine herkömmliche Landkarte vorhanden ist. Landkarten bieten genaue Informationen über ein bestimmtes Gebiet. Laminierte Landkarten sind besonders strapazierfähig, reiß- und wasserfest.

Daher ist es wichtig, ein Bildungs- und Präventionsprogramm zu starten, um der traditionellen Landkarte wieder ihren Platz im Tourismus zu geben. Das Ziel des  Programms ist  auch das Interesse der Touristen an der Erhöhung der  Sicherheit in den Bergen durch Massen  topographisches Training zu erwecken.


Gedenken an 70 Jahre Freiwilliger Bergrettungsdienst durch praktisches Handeln für die Gesellschaft.

Unser Vorschlag stieß auf eine positive Resonanz bei Rafał Fronia, der nicht nur ein bekannter und angesehener Himalaya-Bergsteiger ist, sondern auch ein Herausgeber von Karten und Reiseführern. Darüber hinaus wird Rafał Fronia als Projektbotschafter der Stiftung GOPR mitwirken. Infolgedessen werden Karten der polnischen Berge erstellt, auf denen das Einsatzgebiet der einzelnen Regionalgruppen eingezeichnet ist, sowie im beschreibenden Teil: ein historischer Abriss der Gruppe, Lage der Rettungsstationen, Regeln für die sichere Bewegung auf den Bergpfaden usw.

Die Karten werden einzeln und in einem „Sieben-in-Eins“-Set mit dem Logo des 70-jährigen Jubiläums veröffentlicht. Der Gewinn aus dem Verkauf der Karten wird verwendet, um Retter zu unterstützen, die es brauchen, und das sind viele. Das von der Stiftung GOPR vorgeschlagene Programm ist ein landesweites Programm.

Eine traditionelle Landkarte gehört nicht nur in den Rucksack eines Bergtouristen, sondern auch ins Auto, auf ein Segelboot, bei Waldspaziergängen oder Wanderungen.

Die Umsetzung des Programms braucht die Beteiligung aller, die nicht nur an der Verbesserung der Sicherheit in den Bergen interessiert sind, sondern auch überall dort, wo es touristischen Verkehr gibt. Und das ist es wert, dafür zu kämpfen.


automatische Übersetzung

Über Marian Sajnog 225 Artikel
Marian Sajnog - w latach 1973 - 1975 Naczelnik Grupy Sudeckiej GOPR