PROBLEME TSCHECHISCHER TOURISTEN UND EINEN NERVÖSER HUND

Bild von Florian Dittmar auf Pixabay

PROBLEME TSCHECHISCHER TOURISTEN UND EINEN NERVÖSER HUND

Ein Touristenpaar aus der Tschechischen Republik machte gestern eine Wanderung in der Nähe der schönen Stadt Hallstatt. Die gewählte Route von ca. 4000 Höhenmetern, für die Wanderer in der Regel etwa zwei Stunden brauchen.

Das Ziel der Wanderung war die Hirschaualm. Es gibt dort eine originelle Almhütte und Wiesen mit zahlreichen Alpenrosensträuchern. Der Wanderweg wurde in den letzten Jahren repariert und mehrere Informationstafeln aufgestellt.

Die Tschechen kamen vom Weg ab, verirrten sich im Wald und wanderten weiter in immer steiler werdendes Gelände.

Als der tschechische Wanderer seinen Rucksack im Wald verlor und nicht wiederfand, alarmierte seine völlig erschöpfte Partnerin die Bergrettung. Beim Anrufen der Notrufnummer vergaß sie jedoch, zu erwähnen, dass sie ihren Wolfshund mit auf den Berg genommen hatten.

Das Tier war so aufgebracht und aggressiv, dass ein Abstieg keine Option war. Selbst als seine Besitzer versuchten, den Hund zu beruhigen, hatte das keine Wirkung. Schließlich musste ein Polizeihubschrauber angefordert werden. Dem Hund wurde ein Maulkorb angelegt – was laut Polizei nur mit „großem Aufwand“ möglich war. Anschließend wurde er in ein Hundetragtuch gelegt und zusammen mit seinen Besitzern an einem 30 Meter langen Seil ins Tal geflogen.

Alle drei haben die Reise unbeschadet überstanden. Bergretter stiegen zu Fuß zurück ins Tal. Sie haben dabei den Rucksack des tschechischen Touristen gefunden.


Nachrichtenquelle:https://ooe.orf.at/stories


automatische Übersetzung

Über Anna Kokesch - Antenka 243 Artikel
Anna Kokesch - w latach 1972-1974 kierownik administracji Zarządu GOPR