RETTUNGSAKTION IN DER HIRLATZHÖHLE

Von Benedikt Hallinger - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7045996

RETTUNGSAKTION IN DER HIRLATZHÖHLE

RETTUNGSAKTION IN DER HIRLATZHÖHLE

Wie österreichische Medien soeben berichten, ist in der Hirlatzhöhle (Oberösterreich, Salzkammergut) eine Rettungsaktion im Gange.
Ein fünfköpfiges internationales Team von Speläologen ist seit Freitag in der Höhle. Heute Morgen verlor ein 54-jähriges Mitglied dieser Gruppe, ein deutscher Höhlenforscher, das Bewusstsein. Zwei Personen blieben bei ihm, zwei machten sich auf den Weg zum Höhlenausgang, um Hilfe zu rufen. Das Anrufen der Rettungskräften direkt aus der Höhle war aufgrund der Tiefe, in der sich die Gruppe befand, unmöglich.

DerBergrettungsdienst in Hallstatt wurde um ca. 7:30. 20 Rettungskräfte und die Alpinpolizei waren im Einsatz. Für die Retter war es jedoch unmöglich, sofort an der Seite des Opfers zu sein. Zunächst mussten sie eine zweieinhalbstündige Strecke zu Fuß zurücklegen: vom Höhleneingang zum Unfallort.

Leider starb der deutsche Höhlenforscher trotz intensiver Wiederbelebungsversuche. Da für den Transport der Leichen ein Aufzug gebaut werden muss und Anker in die Höhlenwände gebohrt werden müssen, wird die Operation voraussichtlich bis Montag dauern.

Die Nationalitäten der anderen Höhlenforscher wurden noch nicht bekannt gegeben.

Die Hirlatzhöhle, mit 100 km erforschter Länge und 1.073 m Höhenunterschied, befindet sich im Dachsteinmassiv und ist eine der längsten Höhlen Österreichs.


Nachrichtenquelle: https://www.derstandard.at


automatische Übersetzung

Über Anna Kokesch - Antenka 238 Artikel
Anna Kokesch - w latach 1972-1974 kierownik administracji Zarządu GOPR